BGE

Wir sind ein Arbeitskreis, der aktiv herbei führen möchte, das jedem Menschen ein bedingungsloses Grundeinkommen zusteht. Seit über zwei Jahren finden in unserem Freien Familienzentrum in Burgstädt - dem ChristophorusHaus Vorträge, Workshops und Filmvorführungen zum Thema statt. In Zusammenarbeit mit Ralph Boes (Bürgerinitiative Bedingungsloses Grundeinkommen Berlin) und anderen Netzwerken schufen wir einen BGE-Stammtisch.

Bedingungsloses Grundeinkommen für ALLE und Jetzt.

Gäste und interessierte Menschen sind herzlich zu unserem Stammtisch BGE Sachsen bzw. Treffen NWGE eingeladen.

Stammtisch BGE Sachsen
14tägig
immer Dienstags in der geraden Kalenderwoche von 10:30Uhr – 12:30Uhr; im Freies Familienzentrum Burgstädt * ChristophorusHaus e.V. * Chemnitzer Straße 97 * 09217 Burgstädt

Treffen der Chemnitzer Gruppe
NWGE (BGE)
jeden 4. Donnerstag 19:00Uhr im UMWELTZENTRUM *
Henriettenstr. 5 * 09112 Chemnitz

Montag, 14. April 2014

DAS BEDINGUNGSLOSE GRUNDEINKOMMEN (K)EIN HEILSVERSPRECHEN

Kurze Auszüge zu »Das Bedingungslose Grundeinkommen (k)ein Heilsversprechen.

Hier könnt ihr Nachlesen [info3 2/14 (*PDF)] oder das ganze Interview als info3-Podcast bei Kulturadio anhören http://bit.ly/1kE6gud

Eine Antwort auf die Diskurs-Kritik von Jens Heisterkamp

Geld alleine macht nicht glücklich, weiß schon der Volksmund. Geld alleine macht aber auch nicht kreativ.
Die wichtige Debatte um die Fortschreibung der sozialen Grundsicherung kann umso mehr Kraft entfalten, je weniger sie sich in moralischen Glaubensfragen verfängt.

"Darum braucht es ein bedingungsloses Grundeinkommen, damit dieses Missverständnis, was Arbeit ist, einen Ausgleich bekommt."

[Kommentar/Artikel (*PDF)] von Lolita Erhard, Burgstaedt, April 2014.

In eigener Sache: auch wenn es den Anschein hat, das ich der Eigentümer und einziger Administrator dieses Blogs bin, dem ist nicht so.
Jedoch wenn ich stets nur alleine poste wird das uninteressant, langweilig und m.E. wird die Gruppe unglaubwürdig.
Alle unsere Mitglieder der Burgstädter BGE Initiative sowie die der Chemnitzer BGE Gruppe NWGE sind eingeladen als Autoren, Kommentatoren und Administratoren mitzuwirken.
Wendet Euch vertrauensvoll an mich. Ich vergebe Euch Rechte und stehe auch mit Rat und Tat zur Seite.

Mittwoch, 22. Januar 2014

Film Sequenzen der Podiumsdiskussion vom Juli 2013

Am 1. Juli 2013 hatten wir, die BGE Initiative Burgstädt,
eine sehr gut gelungene Podiumsdiskussion mit 3 Parteikandidaten: Petra Zais (Bündnis 90/die GRÜNEN aus Chemnitz); Florian André Unterburger (Vors. PIRATEN aus Dresden) und Jürgen Dürrschmidt (Die LINKE aus Zwickau) organisiert.
Mit dabei Interessierte und Gäste aus Burgstädt und Umgebung, Chemnitz und prominente Gäste aus Berlin: Diana Aman (Bürgerinitiative BGE Berlin) und Ralf Boes.

Es hat lange gedauert, aber nun ist es uns dank der fleissigen Arbeit eines unserer Mitstreiter gelungen die Aufzeichnungen in einem achtteiligen Videomitschnitt auf Youtube zu präsentieren.

Hier kann man sich die Teile auf Youtube anschauen:

BGE Veranstaltung Burgstädt Teil 1 von 8
BGE Veranstaltung Burgstädt Teil 2 von 8
BGE Veranstaltung Burgstädt Teil 3 von 8
BGE Veranstaltung Burgstädt Teil 4 von 8
BGE Veranstaltung Burgstädt Teil 5 von 8
BGE Veranstaltung Burgstädt Teil 6 von 8
BGE Veranstaltung Burgstädt Teil 7 von 8
BGE Veranstaltung Burgstädt Teil 6 von 8

Gerne auch unseren Kanal abonnieren.

Dienstag, 17. Dezember 2013

Europäische Bürgerinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen. Einsetzen für Euer Menschenrecht auf Grundeinkommen!

Eine Million Stimmen für die Europapetition für das BGE mag unrealistisch »scheinen«, aber der Schein trügt.

Wir schaffen das mit Eurer Hilfe!

Wir sind in Deutschland 80Mio und haben aktuell 52.849 Online-Mitzeichner für die Abschaffung der ALG II Sanktionen bekommen. Bis Morgen (18.12.2013) kann noch für die Abschaffung des Sanktionen gezeichnet werden, da kommen bestimmt nochmal 2000 dazu!

Susanne Wiest hatte es 2008 mit dem BGE auch in den Bundestag geschafft.

Und wieviele sind wir in Europa? Über 700 Millionen. In anderen Ländern ist bei Sozialpolitischen Aktionen die breite Masse viel aktiver. Da können sich die Deutschen eine Scheibe abschneiden.
In der Schweiz gab es schon eine Volksabstimmung.
Holland zahlt schon ein Bedingungsloses Grundeinkommen in Hohe von 1.100,00EURO an seine Rentner.
Aber jetzt nach Holland auszuwandern wäre zwecklos. Du musst mindestens 50 Jahre dort gelebt haben.

In Afrika, Südamerika und Kanada wo Modellversuche zum BGE liefen, geht es zwar vorerst nicht weiter, weil es u.a. von Nichtregierungsorganisationen aus Spendengeldern finanziert wurde, aber die Befürchtungen der ewig jammernden BEDENKENTRÄGER, PESSIMISTEN und NEUNMALKLUGEN sind NICHT eingetreten.
Scharen von Einwanderern blieben aus und es gab keine Faulenzer, im Gegenteil; die Leute wurden aktiv, gründeten Kleinunternehmen oder schlossen sich zu Produktionsgenossenschaften zusammen. Sie sind aus der Lethargie und Hoffnungslosigkeit herausgewachsen.

Und das täte unseren Rentnern, Arbeitslosen, ALG II Empfängern sowie allen Unterbezahlten im Niedriglohnsektor auch sehr gut aus der Lethargie, Begrenzung und Restriktion herauszukommen; da würden allein in Deutschland die 1Million Stimmen zusammen kommen.

Leute Wacht auf!

Europäische Bürgerinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen.

Setzt Euch ein für ein Grundeinkommen als Menschenrecht!

Bis 14. Januar 2014! könnt Ihr Mitzeichnen!

In weiteren Europäischen Sprachen.

Sonntag, 15. Dezember 2013

Bedingungsloses Grundeinkommen: Heute Utopie, Morgen Realität

Götz Werner nennt sich selbst Utopist, weil, wie er sagt, die Utopien von Gestern die Realität von Heute sind.

Gestern war es eine Utopie das der Mensch fliegen könne - Heute fliegt er - sogar bis auf den Mond.

Heute ist BGE noch Utopie, morgen wird BGE Realität sein!

Unbedingt anschauen, wenn du dich noch entfalten willst... FORUM MANAGER: dm-Gründer Götz Werner zum BGE.

Dienstag, 26. November 2013

Auch KAB will ein Bedingungsloses Grundeinkommen
Position der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung Deutschlands (KAB)
Die KAB setzt sich für Gutes Leben und Gute Arbeit für alle ein: Aus unserer Tradition wissen wir um den besonderen Wert der Arbeit für die Teilhabe und Teilnahme an der Gesellschaft. Deshalb darf das Garantierte Grundeinkommen weder als Stilllegungs- oder Stillhalteprämie für Erwerbsarbeitslose noch als staatliche Subventionierung eines Niedriglohnsektors funktionieren. Durch das Garantierte Grundeinkommen werden die Zugänge zu allen Formen der Arbeit, also zur Erwerbsarbeit, zur Eigenarbeit und zur gemeinwesenorientierten Arbeit, geöffnet. Die KAB Deutschlands setzt sich für die Einführung eines „Garantierten Grundeinkommens“ ein.
Das Garantierte Grundeinkommen bezeichnet ein gesellschaftspolitisches Konzept, nach dem
jede Bürgerin/jeder Bürger einen individuellen gesetzlichen Anspruch auf eine bedingungslose
monetäre Absicherung durch das jeweilige politische Gemeinwesen hat. Es wird als weltweites
soziales Menschenrecht gedacht. 
Weitere Infos unter http://www.kab.de/mm/mm003/Grundeinkommen_KAB_Position_.pdf 

Samstag, 3. August 2013

Spruch des Tages zu der Frage: Wer geht dann noch arbeiten?

»Das Arbeiten ist meinem Gefühl nach dem Menschen so gut ein Bedürfnis als Essen und Schlafen.« - in Briefe an eine Freundin
[Friedrich Wilhelm Christian Carl Ferdinand von Humboldt, kurz: Wilhelm von Humboldt, (* 22. Juni 1767 in Potsdam; † 8. April 1835 in Tegel) war ein deutscher Gelehrter, Staatsmann und Mitgründer der Berliner Universität (heute: Humboldt-Universität).]

Also. Wer würde NICHT Arbeiten? Natürlich dein Nachbar, dein Kollege, der Typ den du sowieso nicht leiden kannst, ... 

Mittwoch, 17. Juli 2013

Netzwerk »BGE-Kreise«

Im Netzwerk »BGE-Kreise« besteht die Möglichkeit, eigene Erfahrungen in einem geschützten Rahmen mit dem Grundeinkommen zu machen. Elemente von Tauschring, Komplementärwährung und Grundeinkommen wurden hier zu einer Einheit verschmolzen.
Jeder Teilnehmer erhält dabei neben einem Startkapital ein monatliches Grundeinkommen in Form einer digitalen Währung. Dieses Geld kann eingesetzt werden, um z.B. Handel zu betreiben oder Dienstleistungen anzubieten. Über eine »Umlauf- und Umsatzsteuer« findet ein erneuter Rückfluss des Geldes in das BGE-Kreise-System statt. Das Geld ist zunächst als »Regionales Geld« vorgesehen, wobei nicht nur Einzelpersonen sondern auch Körperschaften an diesem System teilnehmen können.

Ich mache einfach mal Copy & Paste aus der YouTube-Beschreibung:
Vortrag von Dirk Schumacher (Kölner Initiative Grundeinkommen e.V.) über die »BGE-Kreise« am 27. Mai 2013 im Herbrand's in Köln-Ehrenfeld auf Einladun
g der Piratenpartei Köln.

Kaum eine Idee bewegt die Menschen in den letzten Jahren so sehr wie das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE). Das lässt sich leicht an der Vielzahl von Modellen ablesen, die mittlerweile die Diskussionen durchfluten. Je nach Modell und Finanzierungsansatz gibt es unterschiedliche Begriffe für im Prinzip Vergleichbares: »Gesellschaftsdividende«, »Negative Einkommensteuer«, »ausgezahlter Mehrwertsteuerfreibetrag«, »Teilhabeabgabe« sind nur einige davon. Überall wird diskutiert, theoretisiert -- wie soll das gehen? Arbeitet dann noch einer? Was ist mit den Schmarotzern? Aber wie geht es denn nun wirklich? Wie wäre es endlich mal mit Praxis statt mit Theorie?!

Im Netzwerk »BGE-Kreise« besteht die Möglichkeit, eigene Erfahrungen in einem geschützten Rahmen mit dem Grundeinkommen zu machen. Elemente von Tauschring, Komplementärwährung und Grundeinkommen wurden hier zu einer Einheit verschmolzen. Jeder Teilnehmer erhält dabei neben einem Startkapital ein monatliches Grundeinkommen in Form einer digitalen Währung. Dieses Geld kann eingesetzt werden, um z.B. Handel zu betreiben oder Dienstleistungen anzubieten. Über eine »Umlauf- und Umsatzsteuer« findet ein erneuter Rückfluss des Geldes in das BGE-Kreise-System statt. Das Geld ist zunächst als »Regionales Geld« vorgesehen, wobei nicht nur Einzelpersonen sondern auch Körperschaften an diesem System teilnehmen können.

http://www.bge-kreise.de/

Die Plattform wurde 2011 von unserem Vereinsmitglied Dirk Schumacher ins Leben gerufen und mittlerweile bundesweit zahlreichen Interessierten vorgestellt. Seitdem haben sich in Köln und darüber hinaus viele neue BGE-Kreise gegründet. Wer Interesse an einer Präsentation der BGE-Kreise in Form einer Vortragsveranstaltung hat, wendet sich bitte direkt an Dirk Schumacher (d.schumacher@bgekoeln.de). Die BGE-Kreise werden alle zwei Wochen auf dem Aktiventreffen der Kölner Initiative Grundeinkommen im Allerweltshaus Köln von Dirk Schumacher vorgestellt. Dort sind auch immer einige Mitglieder des BGE-Kreises »Köln-Süd« dabei, die für einen Erfahrungsaustausch zur Verfügung stehen:

http://bgekoeln.de/055be19c390caa434/index.html#BGE-Kreise

Technischer Hinweis zum Video: Bilder und Bildschirmaufnahmen wurden nachträglich eingefügt, da auf dem Originalvideo aufgrund der mäßigen Bildqualität kaum etwas von der Präsentation zu erkennen war (daher stimmen -- insbesondere bei der Präsentation der Internetplattform -- der Vortragsinhalt und das nachträglich eingefügte Bildmaterial nicht unbedingt genau überein!). Weitere Video-Tutorials sind darüber hinaus in Planung ...


sicher2.bge-kreise.de